Gold und Urknall

Nach dem Urknall gab es im Universum zunächst nur die beiden leichtesten chemischen Elemente: Wasserstoff und Helium. Alle schwereren Elemente mussten erst  durch Kernfusion entstehen.

Doch selbst bei den größten Sternen ist bei Eisen Schluss. Gold aber zählt zu den schwersten chemischen Elementen im Universum. Um das begehrte Edelmetall entstehen zu lassen, sind deshalb gewaltige Ereignisse nötig. Genug Energie dafür würde die Kollision von Neutronensternen liefern. Das sind in sich zusammengefallene Kerne ausgebrannter Sonnen, die so dicht gepackt sind wie riesige Atomkerne.

Alles Gold im Universum stammt damit möglicherweise aus katastrophalen Sternkollisionen. Forscher vermuten, dass bei einem solchen Ereignis Gold im Umfang von bis zu 30 Erdmassen entstehen kann.

Gold ist nicht nur auf der Erde relativ selten, sondern im gesamten Universum. Angesichts der Menge Gold, die in einem einzigen Gammastrahlenblitz entstehen kann, und der Zahl dieser Blitze in der Geschichte des Universums, schätzen die Forscher, dass sämtliches Gold im Kosmos von verschmelzenden Neutronensternen produziert ist.

Solange die frühe Erde noch keine feste Kruste hatte, ist alles Gold aufgrund seiner hohen Dichte ins Erdinnere gewandert. Wir finden heute nur noch Gold, das nach der Krustenbildung auf die Erde gelangt ist oder durch vulkanische Prozesse wieder an oder in die Nähe der Oberfläche gelangen konnte.

Ob Gold tatsächlich im Universum entstanden ist, können wir nicht mit Bestimmtheit sagen. Aber Informationen, wie Sie auf intelligente Weise in dieses edle Metall investieren können, finden Sie hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.